> Ratgeber>Segelbekleidung> Wie kann man sich beim Segeln vor Kälte schützen?

Wie kann man sich beim Segeln vor Kälte schützen?

Mit einer angemessenen Ausrüstung machen Sie sich das Meer auch bei Kälte im Winter zunutze! Sonnencreme und Badeanzüge sind bereits aufgeräumt, der Winter steht vor der Tür. Doch für Sie kommt es gar nicht in Frage, Ihre Leidenschaft in dieser Jahreszeit auszuklammern. Heutzutage ermöglicht Ihnen die Kleidungs-Technologie, allen Klimabedingungen zu trotzen und sich optimal vor Kälte zu schützen.

Sich nach dem 3-Lagen-Prinzip anziehen

Die erste Lage, die sogenannte Thermo-Unterwäsche, wird direkt auf der Haut getragen. Sie muss natürlich komfortabel sein, weil sie in unmittelbarem Kontakt mit Ihrem Körper ist. Jedoch übernimmt sie auch die Rolle, den Abtransport von Schweiß zu gewährleisten, der sich beim Ausüben von Kraftanstrengungen bildet. Wenn diese Feuchtigkeit nicht abtransportiert wird, bildet sich Kondensationsfeuchtigkeit. Um diese erste Kleidungslage richtig zu wählen, müssen Sie also folgende Punkte prüfen:

  • der Schnitt muss ergonomisch und elastisch sein, um so nah wie möglich am Körper anzuliegen;
  • das Kleidungsstück darf keine Nähte haben, damit jede Reibung oder Reizung ausgeschlossen wird;
  • und schließlich sollte das benutzte Material Mikrofaser oder Polartec sein. Letzteres hält noch wärmer als Mikrofaser.
Thermo-Unterwäsche gegen Kälte
Thermo-Unterwäsche

Die zweite Schicht oder Mittelschicht ermöglicht es, die Wärme zu halten und den Schweiß nach außen abzuleiten. Sie übernimmt also die Rolle des Wärmeschutzes. Da die Luft der wirkungsvollste natürliche Wärmeschutz ist, schließen die Fleece-Materialien die Luft zwischen ihren Fasern ein. Diese zweite Lage schließt Kleidungsstücke aus Fleece und aus Softshell ein. Letztere haben die besondere Eigenschaft, Wasser abperlen zu lassen und winddicht zu sein. Das heißt, dass sie auch im Sommer oder in der Zwischen-Saison als oberste Schicht getragen werden können. Bekleidung aus Fleece dagegen fühlt sich sehr weich an und ist auf natürliche Weise atmungsaktiv.

Softshelljacke gegen Kälte
Softshell

Die dritte Schicht oder Segeljacke schützt Sie vor äußeren Einflüssen (Wind, Regen, Gischt) und ermöglicht dabei trotzdem noch die Ableitung von Schweiß. Sie sollte daher nicht nur komfortabel sein, sondern muss auch Ihrem Segelprogramm sowie der Saison angemessen sein. Es gibt zahlreiche Modelle: Küsten-Segeljacken, Hochsee-Segeljacken, Regatta-Segeljacken. Weitere Informationen stehen Ihnen in unserem Leitfaden unter folgendem Link zur Verfügung: Segeljacke und Salopette richtig wählen.

Segeljacke und Salopette gegen Kälte
Segeljacke und Salopette

Jede dieser oben beschriebenen Lagen ist wichtig. Im Winter dürfen Sie auf keinen Fall eine dieser Schichten auslassen. Eine hochwertige Segeljacke, die Sie auf einem Kleidungsstück aus Wolle oder Baumwolle tragen, wird Ihnen nicht von großem Nutzen sein, denn diese Materialien speichern die Feuchtigkeit.

Pflege 

Bezüglich der Pflege Ihrer Kleidung empfehlen wir Ihnen, sie in einem Maschinen-Waschgang bei 30° zu waschen. Benutzen Sie ein Waschmittel ohne Weichspüler und ohne Phosphat. Am besten trocknen Sie die Kleidung bei Raumtemperatur. Vermeiden Sie das Bügeln, die chemische Reinigung und den Wäschetrockner.

Mehr Infos zum Schutz vor Kälte

Die Gliedmaßen des menschlichen Körpers haben eine niedrigere Temperatur als die Körpermitte im Rumpf (37° gegen 39° für das Herz zum Beispiel). Wenn die Körpertemperatur sinkt, werden die Gliedmaßen weniger gut durchblutet, um die lebensnotwendigen Organe zu schützen und weiterhin gut zu durchbluten. Das Gesicht, der Hals, die Hände und Füße werden also schneller kalt. Sie müssen daher wirkungsvoll vor Wärmeverlust geschützt werden. Als Ergänzung zu Ihrem 3-Lagen-Kleidungssystem müssen Sie also daran denken, folgende Körperteile zu schützen:

  • Den Kopf: Denn 50% der vom Körper gebildeten Wärme werden über den Kopf ausgeschieden. Eine dicke Mütze ist also unverzichtbar.
  • Den Hals: Mit einem Schal aus Mikro-Fleece.
  • Die Hände: Mit einem für Ihre Segelpraxis geeigneten Paar Handschuhe.
  • Die Füße: Mit Fleece-Socken sowie wasserdichten und atmungsaktiven Stiefeln. Denken Sie auch an abnehmbare Gamaschen, die verhindern, dass Wasser zwischen Ihrer Salopette und Ihren Stiefeln eintreten kann.

Tipps-Tricks Orangemarine

Merken Sie sich folgende Regel: Hunger, Kälte, Müdigkeit = garantiert seekrank! Wenn Sie beginnen, sich an Bord Ihres Bootes unwohl zu fühlen, gehen Sie in die Kajüte hinunter, um ins Warme zu kommen. Ziehen Sie Ihre Segeljacke, Ihre Salopette und Ihre Fleece-Jacke aus. Trinken oder essen Sie etwas Warmes und schließen Sie für ein paar Minuten die Augen. In kurzer Zeit werden Ihre Kleider trocken sein und Sie selbst haben sich ausgeruht und aufgewärmt. So können Sie Ihren Posten an Deck in Topform wieder beziehen.

Wählen Sie Ihre Ausrüstung: