> Ratgeber>Wartung und Pflege> Antifouling richtig wählen und auftragen

Antifouling richtig wählen und auftragen

Fouling bezeichnet die Gesamtheit von Pflanzen (Algen) und Tieren (Muscheln, Schalentiere), die sich an dem Unterwasserschiff Ihres Bootes festsetzen. Die Folgen sind eine Zerstörung des Schiffrumpfes und eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber Wasser, was zu einer langsameren Geschwindigkeit und einem erhöhten Kraftstoffverbrauch führt. Deshalb wurde Antifouling erfunden, ein Anstrich der toxische Stoffe (Biozide) freisetzt, die die Entwicklung dieser Organismen begrenzen.

Antifouling auswählen

Die Wahl des Antifoulings wird abhängig von Modell und Geschwindigkeit des Bootes, des Gewässers (warm oder kalt) und der Art der Überwinterung (an Land oder im Wasser) getroffen.

Antifouling Arten

Hartantifouling

Hartantifouling

Der Anteil an Biozid ist in Hartantifouling erhöht, was ihm eine gute Festigkeit verleiht und ein dickeres Auftragen ermöglicht.

Hauptsächlich geeignet für:

  • schnelle Schiffe (über 25 Knoten),
  • trockenfallende Boote und
  • Boote, die in Zonen mit starker Strömung liegen.

Es ist zudem für Boote empfohlen, die in warmen Gewässern fahren, da erhöhte Temperaturen die Entwicklung von Bewuchs fördern.

 

Selbstschleifendes Antifouling

selbstschleifendes Antifouling

Selbstschleifendes Antifouling wird, wie der Namen schon sagt, während der Saison abgeschliffen bis es sich vollständig auflöst. Es wird empfohlen, mehrere Schichten aufzutragen, da die chemische Wirkung des Wassers im Zusammenhang mit den Bootsbewegungen jede einzelne Schicht abträgt und stest eine neue Schicht an der Oberfläche ist.

Geeignet für Segel- und Motorboote mit einer Geschwindigkeit unter 25 Knoten.

Ein selbstschleifendes Material hält Ihr Unterwasserschiff für mehrere Saisons sauber und glatt.

 

Antifouling für Aluminium Schiffsrümpfe

Antifouling Aluminium

Die Reaktion von Aluminium mit Kupfer ist eine starke Korrosion des Aluminiums. Daher gibt es ein spezielles Antifouling für Schiffsrümpfe aus Aluminium. Das Auftragen einer Grundierung ist aus zwei Gründen unbedingt notwendig:

  1. um die Haftung des Antifoulings speziell für einen Schiffsrumpf aus Aluminium zu verbessern,
  2. um den Schiffsrumpf vor den Antifouling Abtragungen benachbarter Boote zu schützen.

Über das neue Antifouling von Orangemarine können Sie sich in unserem Artikel "Antifouling: Neue Produktreihe 2018 informieren".

 

Antifouling auftragen

Die Vorbereitungsphase ist besonders wichtig und sollte daher etwa 80% der gesamten Arbeitszeit in Anspruch nehmen. Auch wenn die Arbeit langwierig und mühselig erscheinen mag, ist es unerlässlich ihr die erforderliche Aufmerksamkeit zu widmen, da eine unzureichende Vorbereitung den Halt des Antifoulings begrenzt. Die Folgen sind Ablösungen, Risse und Oberflächenmängel.

Benötigtes Material

Grundierung: Um die Risiken von Unverträglichkeiten zu vermeiden und die Haftung von Antifouling zu fördern, ist es notwendig eine Grundierung aufzutragen.

Antifouling: Hartmatrix, selbstschleifende Matrix, für einen Aluminium Schiffsrumpf – wählen Sie das Antifouling entsprechend Ihrem Bedarf aus.

Antifouling Entferner: Optional, ist jedoch notwendig, falls Sie die Gesamtheit Ihrer alten Antifouling-Schichten entfernen wollen.

Pinsel: Ein qualitativ hochwertiger Pinsel ist empfohlen. Er sollte breit genug für eine angenehme Handhabung sein und um eine maximale Fläche in kürzester Zeit abdecken zu können.

Rollen: Ein Lackierroller (mit kurzen Borsten) ist für das Auftragen von Antifouling empfehlenswert. Tauschen Sie die Rolle aus, sobald der Lack beginnt auszuhärten. So vermeiden Sie die Ablagerung von Flusen auf Ihrem Schiffsrumpf.

Farbwanne: Für das Mischen und Homogenisieren Ihres Antifoulings.

Rührstab: Holzstab, um das Antifouling zu verrühren.

Kreppband: Um die Wasserlinie zu begrenzen und die Teile zu schützen, die Sie nicht abmontieren wollen bzw. können (Anoden, Propeller, Echolot…).

Kratzer: Sehr nützlich, um die Rückstände des alten Antifoulings zu beseitigen.

Hochdruckreiniger: Unerlässlich um Ihren Schiffsrumpf zu reinigen. Wenn Sie keinen eigenen besitzen, können Sie sich einfach einen ausleihen.

Nass-Schleifpapier: Es wird davon abgeraten, Antifouling zu schleifen (seine Toxizität ist sehr wichtig). Falls Sie keine andere Wahl haben, benutzen Sie Nass-Schleifpapier und schützen Sie sich mit einer Atemschutzmaske.

Epoxyd-Spachtelmasse: Ermöglicht die Reparatur von Stößen, Löchern und Kratzern auf dem Unterwasserschiff Ihres Bootes (unterhalb der Wasserlinie).

Fettlöser: Generell wird Aceton benutzt. Es ist einfach per Hand mithilfe eines sauberen Tuchs aufzutragen.

Vorgehensweise

Sicherheitsmaterial

Zunächst müssen Sie sich korrekt ausstatten. Es wird empfohlen einen Schutzanzug, Gummihandschuhe, eine Schutzbrille sowie eine Atemschutzmaske zu tragen. In der Tat ist Antifouling sehr giftig, besonders die Teilchen, die während des Auftragens mit einer Lackierpistole oder während des Schleifens ausgestoßen werden.

Reinigung und Vorbereitung des Schiffrumpfs

  1. Reinigen Sie die Oberfläche mit dem Hochdruckreiniger und Süßwasser.
  2. Sehen Sie sich dann Ihren Schiffsrumpf genauer an. Falls Sie Beschädigungen (Ablösungen des alten Lacks, Risse) feststellen, entfernen Sie diese mithilfe des Kratzers.
  3. Anschließend können Sie die Unregelmäßigkeiten und Mängel mit der Epoxid-Spachtelmasse ausgleichen. Das Auftragen ist sehr leicht: bessern Sie einfach die Mängel mit einem Spachtel aus. Vergessen Sie nicht, vorher die zu bearbeitende Fläche mit Aceton zu entfetten.
  4. Spülen Sie noch einmal den Schiffsrumpf ab und lassen Sie ihn komplett trocknen. Aus diesem Grund ist es auch ratsam, die Verkleidung an zwei Tagen durchzuführen. Der erste Tag sollte genutzt werden, um das Boot aus dem Wasser zu holen und es zu waschen. Am zweiten Tag können Sie sich dann dem Anstrich widmen.
  5. Kleben Sie den Bereich oberhalb der Wasserlinie ab. Wenn Sie sorgfältig und genau arbeiten, können Sie ein relativ dünnes Klebeband benutzen (einfacher anzubringen). Andernfalls ergänzen Sie das erste Klebeband mit einem zweiten, breiteren Band, um ein Überlaufen zu verhindern. Montieren oder kleben Sie dann die Anoden, den Propeller etc. ab.

Anstrich

  1. Tragen Sie zuerst die Grundierung auf. Jedes Produkt hat eine andere Trocknungszeit oder Beschichtung. Lesen Sie sich genau die Hinweise durch, die sich auf den Eimern der Grundierung und des Antifoulings befinden.
  2. Homogenisieren Sie das Antifouling mithilfe des Rührstabes und tragen Sie es dann auf. Halten Sie sich dabei an die empfohlene Dicke des Herstellers.

Antifouling Richtmenge in Litern für Ihr Boot

Länge in m 6 m 7 m 8 m 9 m 10 m 11 m 12 m 13 m 14 m 15 m
Segelboot 3L 3L 4,5L 5,25L 6L 6,75L 8,25L 9L 10,5L 12L
Motorboot 3L 3,75L 5,25L 6L 7,5L 9L 10,5L 12L 13,5L 15L

Tipps-Tricks Orangemarine

Vergessen Sie nicht ein bisschen Antifouling sowie einen sauberen Pinsel aufzubewahren. Beim Anheben des Schiffes mit einem Kran, können Sie die Bereiche streichen, die vorher unerreichbar waren (bspw. die Unterseite des Kiels).

Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.